Polizei - Ausweiskontrolle
Ruediger Kottmann aktiv-panorama.de

Corona: Grenzverkehr in der EU

Seit 16.05. keine Quarantänepflicht mehr für EU-Bürger

EU-weit frei: Grenzpendler und Güterverkehr

Grenzpendler und Güterverkehr sind europaweit weitgehend von Einschränkungen ausgenommen - dennoch entstehen z.T lange Wartezeiten an den Grenzübergängen und es müssen meist spezielle Papiere vorgehalten werden.

Karte mit aktuellen LKW-Wartezeiten an europäischen Grenzübergängen (sixfold.com)

 

 

Länderinformationen:

Die jeweiligen Informationen zur Einreise und zur Tätigkeit in den europäischen Staaten während der Corona-Beschränkungen halten wir stets so aktuell wie möglich. Die hier aufgeführten Regelungen bzgl. Meldungen und mitzuführender Dokumente (z.B. Beleg über Notwendigkeit) verstehen sich zusätzlich zu den normalerweise notwendigen administrativen Schritten im Rahmen einer Auslandstätigkeit (wie z.B. Entsendemeldung).

 

 

 

 

Ihr Land ist nicht dabei? Wir informieren Sie gerne telefonisch oder per E-Mail!

0711 1657-444
 info@handwerk-international.de



Deutschland

Einreise

Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit dürfen nur aus dringenden Gründen einreisen, hierzu zählen auch berufliche Gründe:

  • Berufliche Tätigkeiten im Rahmen einer Erwerbstätigkeit, die in der EU bereits ausgeübt wird (die also nicht neu aufgenommen wird)
    • Dienst- oder Geschäftsreisen 
    • Entsendung von Mitarbeitern
    • Subunternehmer

Diese Gründe werden an der Grenze "wohlwollend" geprüft. Dabei gilt:

  • Die triftigen Gründe müssen bei der Einreise durch entsprechende Nachweise bei der Grenzkontrolle geltend gemacht werden.
  • Jeder Sachverhalt wird individuell betrachtet und ist einzelfallabhängig.
  • Die abschließende Entscheidung über die Einreise liegt im pflichtgemäßen Ermessen der Beamten vor Ort.

 

Quarantänepflicht für Einreisende aus Drittstaaten

Seit 16. Mai gilt die Quarantänepflicht nicht mehr für Personen, die aus einem EU-Mitgliedstaat oder aus Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz, dem Vereinigten Königreich oder Nordirland nach Baden-Württemberg einreisen.
Personen, die aus Drittstaaten sowie aus EU-Staaten, in denen hohe Neuinfektionszahlen vorliegen (Karte siehe RKI), einreisen, müssen jedoch weiterhin in eine zweiwöchige Quarantäne. Die Bundesländer haben hier jeweils eigene Regelungen getroffen.

! Die aktuelle Verordnung für Baden-Württemberg gilt in dieser Form bis 15. Juni 2020 !

 

Ausnahmen nach §3 der Verordnung:

1.
Tätigkeit "zwingend notwendig" für die Funktion von:

  • Gesundheitswesen
  • Einrichtungen und Unternehmen der Daseinsvorsorge (Energie- und Wärmeversorgung, Wasserversorgung, Abwasserbehandlung, Abfallentsorgung)
  • öffentliche Ordnung und Sicherheit
  • diplomatische Beziehungen
  • Rechtswesen
  • Demokratie, Regierung und Verwaltung
  • EU und internationale Organisationen

2.
Personen, die täglich oder für bis zu 5 Tage zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlasst einreisen

3.
Personen, die sich weniger als 48 Stunden oder zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlasst in einem Drittstaat aufgehalten haben

Wann ist ein Auslandsaufenthalt zwingend notwendig und unaufschiebbar?

(zu 2. und 3.) Der Auslandsaufenthalt kann zwingend notwendig und unaufschiebbar veranlasst sein, wenn die Wahrnehmung des Termins unerlässlich ist und eine Absage oder Verschiebung mit ernsthaften beruflichen Folgen einhergeht. Dies liegt insbesondere dann vor, wenn Vertragsstrafen oder erhebliche finanzielle Verluste drohen. Die zwingende Notwendigkeit ist durch Dienstherren oder Arbeitgeber zu bescheinigen. 

 

4.
Personen, die einen mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufenthalt antreten.
Bedingungen:

  • betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen in der Unterbringung und am Arbeitsort zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe, die mit einer Quarantäne vergleichbar sind
  • Das Verlassen der Unterbringung darf nur zur Ausübung der Tätigkeit gestattet sein.

5.
Die zuständige Behörde (Gesundheitsamt/Ordnungsamt/Ppolizeibehörde) kann in begründeten Einzelfällen auf Antrag weitere Befreiungen erteilen.

 

Mitzuführende Dokumente

  • Ausweis
  • Pendlerbescheinigung (siehe oben)
  • Kopie Arbeitsvertrag
  • Bescheinigung über die zwingende Notwendigkeit oder Unaufschiebbarkeit
  • empfohlen: Nachweis über Zweitwohnsitz in BW

Auszuführende Schritte

  • Jede quarantänepflichtige Einreise aus dem Ausland muss bei Ankunft unverzüglich dem jeweiligen Gesundheits-,  Ordnungsamt oder der Polizeibehörde gemeldet werden.
  • Bei min. dreiwöchigem Arbeitsaufenthalt: Arbeitgeber muss Aufenthalt bei Behörde voranmelden.
  • Bei min. dreiwöchigem Arbeitsaufenthalt: Dokumentation der ergriffenen Hygiene- und Quarantänemaßnahmen.
  • Da es in der Praxis z.T. Unterschiede in der Anwendung der Verordnung gibt, empfehlen wir: sprechen Sie bereits im Vorfeld mit den Behörden bzw. Ihrem Bürgermeister, schildern Sie Ihren Fall und erfragen deren Einschätzung.

 

 

Österreich

Allgemein

Privatpersonen, die nach Österreich einreisen wollen, müssen im Rahmen der Kontrolle ein ärztliches Zeugnis (molekularbiologischer Test – nicht älter als vier Tage) vorweisen. Abweichend davon können österreichische Staatsbürger sowie Personen mit Haupt- oder Nebenwohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich einreisen, wenn sie unverzüglich eine 14-tägige Heimquarantäne antreten. Diese Auflage muss per Unterschrift bestätigt werden.

In öffentlichen Geschäften sowie im Öffentlichen Nahverkehr herrscht eine Maskenpflicht.

 

Ausnahme Warenverkehr und berufliche Fahrten:

Der Warenverkehr, der Berufspendlerverkehr sowie der Berufsdienstleistungsverkehr ist von den Auflagen nicht betroffen.

Als Nachweis für die angeführten Ausnahmen müssen entsprechende Belege mitgeführt werden (z.B. Lieferscheine, Auftragsunterlagen, Pendlerbescheinigung bzw. Bestätigung für Schlüsselarbeitskräfte)

 

Grenzkontrollen

Die Grenze kann seit 15.05.2020 grundsätzlich wieder an allen Grenzübergangsstellen passiert werden

Das Personal (also z.B. Lkw-Fahrer oder entsandte Mitarbeiter) wird an der Grenze Gesundheitskontrollen unterzogen. Es gibt daher auch für den gewerblichen Verkehr zum Teil Wartezeiten von mehreren Stunden.

Zudem müssen die Insassen eines Fahrzeugs mindestens 1 Meter Abstand einhalten.

Aus der Praxis wissen wir, dass an den Grenzkontrollen unterschiedliche Herangehensweisen der Kontrolle vollzogen werden.

 

Mitzuführende Dokumente

Neben den üblichen Unterlagen zur Entsendung müssen die nach Österreich einreisenden Beschäftigten folgende Dokumente mitführen:

  • Pendlerbescheinigung Österreich für Grenzpendler  (hinter der Windschutzscheibe)
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • z.B. Lieferscheine und Auftragsunterlagen
  • Außerdem empfehlen wir eine Bestätigung des Auftraggebers, dass es sich um eine dringende Dienstleistung/Montage handelt

 

Rückreise nach Deutschland

Grundsätzlich müssen nach der Einreise nach Deutschland alle Personen in eine 14-tägige Quarantäne. Dies gilt jedoch nicht für Berufspendler (Bescheinigung für Berufspendler Deutschland) sowie für einige weitere Ausnahmen (siehe Abschnitt zu Deutschland).

 

Quarantäne in Tirol, Vorarlberg und Salzburg aufgehoben

Die Einschränkungen für Berufs-Pendler nach und aus den drei Bundesländern bzw. den unter Quarantäne gestellten Gemeinden sind aufgehoben. Ebenso sind Montagetätigkeiten von auswärtigen Unternehmen damit wieder möglich. 

Weiterhin in Kraft sind die österreichweiten Grenzkontroll-Verordnungen für die österreichischen Grenzen.

 

 

Von der Annahme neuer Aufträge in Österreich wird aktuell noch abgeraten.
Laufende Aufträge sind zumeist sehr individuell zu bewerten, bitte rufen Sie uns hierzu an!
0711 1657-444

 

Weitere Informationen zu Österreich:

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKO)

Deutsche Handelskammer in Österreich (AHK)

Schweiz

Wie erhalte ich aktuell eine Meldebestätigung?

Öffentliches Interesse liegt vor:

  • Lebenswichtige Güter
  • Dienstleistungen im Bereich Gesundheit
  • Dienstleistungen im Bereich Landwirtschaft
  • Dienstleistungen im Bereich IKT
  • Dienstleistungen im Bereich Forschung

 Tipp: Kontaktieren Sie bei wichtigen Dienstleistungen die jeweilige Arbeitsmarktkontrollbehörde des Kantons.

 

Die Kantone bearbeiten wieder Gesuche und Meldungen:

  • auf Grenzgängerbewilligungen, die vor dem 25. März eingereicht wurden - auch für grenzüberschreitende Dienstleistungen oder Arbeitseinsätze
  • die vor dem 25. März eingereicht und sistiert (eingefroren/gelöscht) wurden.
  • einer Dienstlesitungserbringung, die sich auf einen schriftlichen Vertrag von vor dem 25. März stützt.
  • den kantonalen Behörden wurde zudem empfohlen, Meldungen zu "zwingend und aus wirtschaftlichem Interesse unaufschiebbaren" Einsätzen zu bestätigen - wie z.B.  Angebotspräsentationen oder Verkaufsgespräche 

Geben Sie das oben Zutreffende im Kommentarfeld während des Meldeverfahrens an und erläutern Sie es kurz.

 

Eine Einreise ist ferner möglich bei:

  • Nachweisbare Notwendigkeit
  • Gewerblicher Warentransport mit Warenlieferschein

Grenzgänger, die aktuell noch keine physiche Grenzgängerbewilligung zur Einreise in die Schweiz vorweisen können, mögen sich bitte mit dem jeweiligen kantonalen Migrationsamt in Verbindung setzten.

 

Meldebestimmungen geändert

Selbstständige Dienstleistungserbringer oder entsandte Arbeitnehmer aller Branchen und Erwerbstätigkeiten müssen bereits ab dem ersten Tag bereits bei der Grenzkontrolle eine Meldebestätigung vorweisen.
 

! Bitte beachten Sie hierzu !

  • Die Meldung muss wie gewohnt spätestens 8 Tage vor Entsendung erfolgen
    ABER
  • Die Regelung der 8 meldefreien Tage, die für einige Gewerke (z.B. Fotografen) galt, wurde bis auf weiteres für ungültig erklärt.

Für reine Warenlieferungen wird keine Meldebestätigung verlangt. Führen allerdings 2 Personen den Auftrag aus, muss für eine der beiden Personen eine Meldung gemacht werden.

 

 

Aufträge in der Schweiz sind fe facto nicht mehr durchführbar. Von der Annahme neuer Aufträge in der Schweiz wird dringend abgeraten.
Laufende Aufträge sind zumeist sehr individuell zu bewerten, bitte rufen Sie uns hierzu an!
0711 1657-444

 

Weitere Informationen zur Schweiz:

AHK Schweiz

 

Weitere Informationen zum Meldeverfahren:

Migrationsamt Schweiz



Frankreich

Bis vorerst 23. Mai herrscht in Frankreich der gesundheitliche Notstand.
Es ist auch weiterhin verboten, zum Zweck von Bau- und Montageleistungen in Frankreich einzureisen. Das rgundsätzliche Einreiseverbot besteht laut aktuellem Stand bis 15. Juni.
Seit 11. Mai gelten erste Lockerungen der Ausgangssperren sowie neue Dokumente. Die Regionen sind nach Fall- und Sterbezahlen farbig eingestuft. Die Region Grand-Est (u.a. Elsass) ist weiterhin rot eingestuft.

Erlaubt sind seit 11. Mai für die französische Bevölkerung:

  • Bewegung im öffentlichen Raum ohne Passierschein
  • Bewegung innerhalb des Départements in einem Radius von 100 km um den Wohnort
  • Unter Angabe von triftigen familiären und berufsbedingten Gründen dürfen die Département-Grenzen sowie die 100 km Entfernung überschritten werden (hierfür benötigt man dieses neue Dokument).

 

Einreise verboten - Ausnahme Grenzgänger

Grenzpendler dürfen nach Frankreich einreisen und arbeiten. Zum Zweck von Bau- und Montageleistungen im Rahmen eines Auslandsauftrags dürfen Deutsche Handwerker aktuell nicht in Frankreich einreisen.

Unsere und die Experten der HWK Freiburg raten aktuell von Auslandsaufträgen in Frankreich ab.

 

Einreise verboten - Ausnahme Güterverkehr

Für den Güterverkehr gibt es keine Einschränkungen, allerdings müssen Frachtführer unbedingt alle notwendigen Dokumente mitführen und  Sicherheitsvorschriften einhalten. Es wurden Schnellfahrspuren für den Güterverkehr eingerichtet. LKWs mit dringend notwendigen Güterladungen werden nach Maßgabe der Grenzpolizei u.U.  vorgezogen.

Offene Grenzübergänge nach Frankreich

Es gelten folgende Regeln für Güterverkehr:

  • Sonntag-/Wochenend-Fahrverbot für LKWs aller Gewichtsklassen
  • abgelaufenen technischen Prüfplakette: Toleranz von 15 Tagen
  • Tagesfahrzeit 10 Stunden/Tag oder 11 Stunden 2x die Woche. 60 Stunden/Woche und 102 Stunden während zwei Wochen hintereinander.

 

Mitzuführende Dokumente

1.
Jede Person, die die Grenze überschreiten will, muss eine Einreisebescheinigung ausgefüllt mitführen. Auf ihr sind die erlaubten Gründe für eine Einreise aufgeführt, hierunter sind aktuell nur Warentransporte und Grenzpendler gelistet, nicht aber grenzüberschreitende Dienstleistungen und Montagen:

ATTESTATION DE DÉPLACEMENT INTERNATIONAL DÉROGATOIRE VERS LA FRANCE MÉTROPOLITAINE

 

2.
Bei Bewegungen in einem Radius von mehr als 100 km um den Wohnort sowie außerdhalb seines Heimat-Départements gilt für französische Bürger  (familiäre oder berufliche Gründe sind anzugeben):

ATTESTATION DE DÉPLACEMENT EN DEHORS DE SON DÉPARTEMENT ET À PLUS DE 100  KM DE SON DOMICILE

 

Die französische Polizei kontrolliert und sanktioniert scharf.  Bei Vergehen werden Strafen von bis zu 135 Euro bzw. bei Wiederholung bis 3.700 Euro verhängt.

Die Dokumente sind individuell auszufüllen und stets ausgedruckt mit einem Ausweis, ID-Karte oder Reisepass bei sich zu führen.

Als Nachweis gelten nur die offiziellen Dokumente des Innenministeriums oder eine eidesstattliche Erklärung auf Normalpapier in französischer Sprache. 

 

 

Von der Annahme neuer Aufträge in Frankreich wird dringend abgeraten.
Laufende Aufträge sind zumeist sehr individuell zu bewerten, bitte rufen Sie uns hierzu an!
0711 1657-444

 

Weitere Informationen zu Frankreich:

Französische Regierung

WKO

AHK

FAQ für Grenzgänger Deutschland-Frankreich-Schweiz von INFOBEST



Luxemburg

Auf den Baustellen in Luxemburg kann seit 20. April wieder gearbeitet werden. Vorübergehende Dienstleistung sind daher auch auf Baustellen für deutsche Handwerksbetriebe wieder möglich.

Diese Hygieneregeln müssen inegehalten werden:

  • Social Distancing von 2 Metern Abstand
  • Wo nicht möglich: Maskenpflicht
  • Allgemeine Maskenpflicht ist bei Kundenbesuch, im Auto und in Geschäften
  • Arbeitsfahrzeuge müssen Desinfektionsmittel mitführen
  • Gefährdungsbeurtailung/Sicherheitsplan für Arbeitsort.

 

Anmeldung der Tätigkeit:

Um die Versorgung der Geschäfte zu gewährleisten, können Schwerlastfahrzeuge an Sonn- und Feiertagen verkehren.

Luxemburg selbst führt keine Grenzkontrollen durch.

 

 

Belgien

Grenzüberschreitende Reisen (Autofahrten, Bahnfahrten, Flüge und Schiffsreisen) sind nur mehr bei äußerster Notwendigkeit gestattet. An den Grenzen werden Kontrollen durchgeführt, um z.B. touristische Reisen zu unterbinden.

Der Güterverkehr bleibt von dieser Regelung unberührt. 

Grenzgänger dürfen weiter arbeiten, im Rahmen der auferlegten Maßnahmen.

Die Einreise zur Erbringung einer vorübergehenden Dienstleistung ist möglich, wenn es sich um kurzfristige, zwingend erforderliche Leistungen handelt

Zu Reparaturen finden sich folgende Informationen:

  • Alle dringenden Reparaturen dürfen durchgeführt werden. Klempner, Autowerkstätten und Telekom-Anbieter dürfen Reparaturen durchführen.
  • Installationstechniker für Alarm- und Kamerasysteme dürfen nur noch dringende Wartungs- und Reparaturarbeiten vornehmen.

 

Mitzuführende Dokumente

  • Limosa-Meldung
  • Grenzgängerbescheinigung
  • Auftrag/ Auftragsbestätigung
  • zusätzliches Schreiben mit Begründung Dringlichkeit/ Unaufschiebbarkeit vom Kunden wird empfohleneinen
  • Identitätsnachweis/ Reisepass

 

 

Weitere Informationen zum Reisen nach und von Belgien aus:

Belgisches Innenministerium

Deutsche Botschaft Brüssel

 

Häufige Fragen dazu, was in Belgien erlaubt ist, und was nicht:

Belgisches Gesundheitsministerium





Niederlande

Allgemein

Nach aktuellem Stand ist die niederländische Grenze für Waren- und Lieferverkehr uneingeschränkt offen. Auch Bau- und Montagearbeiten dürfen ohne Einschränkungen durchgeführt werden. Prinzipiell können Projekte (Baustellen, Montagen) in den Niederlanden weiterlaufen und es kann gearbeitet werden.

Es ist jedoch auf folgendes zu achten:

  • Mindestens einmal täglich Reinigung von Toiletten, Türgriffen und Apparaten, die von mehreren Personen verwendet werden.
  • Hände mehrmals täglich waschen
  • So wenig wie möglich ins Gesicht fassen
  • Ausreichend Wasser, Seife und Papierhandtücher vorhalten.
  • Mitarbeiter in Pausen-Gruppen aufteilen, Abstand halten
  • Arbeitsweg wenn möglich allein und mit individuellem Fahrzeug
  • Gleiche Teams auf gleichen Baustellen einsetzen.
  • Bei grippeähnlichen Beschwerden darf der Mitarbeiter nicht auf der Baustelle erscheinen.
  • Kontakte mit externen Parteien einschränken, Lieferanten außerhalb der Baustelle liefern lassen, telefonische Besprechungen abhalten, Arbeitszeiten entsprechend anpassen
  • Abstand von mindestens 2 Metern einhalten. Ist dies arbeitstechnisch nicht ausführbar, wird das Tragen einer FFP2 Maske empfohlen. Diese sind allerdings bereits im Gesundheitswesen knapp.
  • Spezielle Handschuhe werden aufgrund der Übertragungsgefahr bei längerem Tragen nicht empfohlen (Hände werden regelmäßig gewaschen). 
  • Bei kürzeren und riskanteren Tätigkeiten (z B. Durchgeben/Weiterreichen von Gegenständen) kann die Verwendung von virendichten Einweghandschuhen erwogen werden. Diese sind allerdings bereits im Gesundheitswesen knapp.
  • Häufiges Händewaschen bleibt unerlässlich!

 

Praktische Umsetzung

In der Praxis erfahren wir, dass niederländische Unternehmen vermehrt Besuche/den Zugang von externen Parteien unterbinden um die Ansteckungsgefahr so klein wie möglich zu halten. Bei Aufträgen im B2B-Bereich ist es daher ratsam, sich genau nach den Vorgaben des Auftraggebers, bzw. Ausführungsorts zu informieren. Diese werden ebenfalls oft kurzfristig angepasst.

  

 

 

Weitere Informationen zu den Niederlanden:

WKO.at

 

Die Deutsch-Niederländische Außenhandelskammer hat eine Website mit weiteren Informationen zur Corona-Situation eingerichtet.

 

Task Force NRW-NL-BE: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit gegen Corona.

Dänemark

Dänemark hat die Grenzen zu Deutschland am 14. März 2020 geschlossen. Diese Sperrung gilt bis zum 13. April 2020. Bis dahin ist die Überquerung der Grenze nur noch an den Grenzübergängen in Kruså, Süderlügum und über die Autobahn möglich.



Mitzuführende Dokumente - Dientleistungen

  • Anerkannten Einreisezweck (anerkendelsesværdigt formål). Der Einreisegrund wird von den Kontrollbehörden an der Grenze individuell beurteilt. Anerkannt werden Personen, die Waren nach Dänemark ausliefern sowie Personen, die Dienstleistungen in Dänemark erbringen sollen.
  • RUT-Meldebestätigung (wie gewohnt)
  • A1-Bescheinigung (wie gewohnt)
  • Arbeitsvertrag (auf englisch)
  • Auftragsbestätigung des Auftraggebers

Warenlieferungen sind weiterhin erlaubt.

Transit: Unterbrechung nur an Tankstellen erlaubt

  

 

Tschechien

Allgemein

Die Ein- und Ausreise nach/von Tschechien ist bis vorerst 13. Juni für Ausländer untersagt. Tschechische Staatsbürger dürfen seit der erlassenen Regelung grundsätzlich nicht mehr nach Deutschland ausreisen.

Ausländer mit einer Aufenthaltsgenehmigung, die den ständigen oder vorübergehenden Aufenthalt von mehr als 90 Tagen in Tschechien vorsieht, dürfen auch weiterhin einreisen.

Es herrschen Ausgangssperren, im öffentlichen Raum müssen Personen älter als 2 Jahre einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Benutzung von Taxis und öffentlichem Nahverkehr ist untersagt.

 

Berufspendler

Berufliche Grenzpendler können wieder täglich ins Ausland pendeln, wenn sie bei der ersten Einreise nach Tschechien die Bescheinigung eines negativen Corona-Tests (RT-PCR-Test) an der Grenze vorlegen. Alle 14 Tage muss beim Grenzübertritt eine neue Bescheinigung vorgezeigt werden, die wieder nicht älter als vier Tage sein darf. Ohne Test müssen Rückkehrer nach Tschechien mit einer 14-tägigen Quarantäne rechnen.

Mitzuführende Dokumente Berufspendler:

Für Pendler aus dem Gesundheitswesen, bei sozialen Diensten, im Rettungswesen und bei Unternehmen der kritischen Infrastruktur gelten Ausnahmen von der Pflicht, einen Corona-Test vorzuweisen.
Tschechische Pendler in diesen Bereichen müssen erst wieder ab einem Auslandsaufenthalt über 14 Tagen Corona-Test bzw. Quarantäne absolvieren.

Mitzuführende Dokumente bei Pendlern im Gesundheitswesen, bei sozialen Diensten, im Rettungswesen und bei Unternehmen der kritischen Infrastruktur:

 

Dienstleistungen

Erlaubt ist u.a. die Einreise zur "Realisierung eines Auftrags im Rahmen einer selbstständigen Erwerbstätigkeit oder freiberuflichen Tätigkeit". Auch Dienstleister sind mit einem negativen Corona-Test von der Quarantänepflicht befreit (Test max. 4 Tage alt, Nachtest nach max. 14 Tagen). Außerdem muss bei einem Aufenthalt über 72 Stunden die Einreise elektronisch vorangemeldet werden.

Mitzuführende Dokumente:

 

Eine Übersicht zu den mitzuführenden Dokumenten finden Sie hier.

Wo können Sie sich auf Corona testen lassen?
Bayern Handwerk International bietet mehrere Links und weitere Details zu Tschechien.

 

Ausnahme gilt für Güterverkehr

Mitzuführende Dokumente

 

Grenzübergänge

Folgende Grenzübergänge von bayerischer Seite sind durchgehend geöffnet:

  • Strážný - Philippsreuth
  • Pomezí nad Ohří - Schirnding
  • Rozvadov-dálnice - Waidhaus
  • Folmava - Furth im Wald/Schafberg
  • Železná Ruda - Bayerisch Eisenstein

Von 05.00 bis 23.00 Uhr geöffnet:

  • Všeruby - Eschlam

Informationen zu den Grenzübergängen finden sie in englischer Sprache hier. Für die kommende Zeit ist aufgrund der Kontrollen mit erheblichen Verzögerungen und langen Wartezeiten zu rechnen.

 

 

Ausandsaufträge in Tschechien sind derzeit de facto nicht durchführbar.
Zum weiteren Vorgehen beraten wir Sie gerne.
0711 1657-444

 

Weitere Informationen zu Tschechien:

Tschechisches Innenministerium

Bayern Handwerk International

 

Handreichung Einreise Tschechien (Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft)



Polen

Allgemein

Die polnischen Grenzen sind bis vorerst 13. Mai für ausländische Staatsbürger geschlossen. Nach Polen einreisen dürfen ausländische Staatsbürger, wenn sie Ehegatten oder Kinder polnischer Staatsbürger sind, Diplomaten und LKW- und Busfahrer. Sie, aber auch polnische Staatsbürger, die zurück nach Polen möchten, werden einer 14-tägigen Quarantäne (häuslich; wenn es nicht ausgeführt wird, droht Geldbuße) unterzogen.



 

Ausnahmen

Nicht in Quarantäne müssen Personen im Rahmen der Ausübung beruflicher, geschäftlicher oder bezahlter Tätigkeiten in der Republik Polen oder in einem seiner Nachbarländer. Dies ist unbedingt nachzuweisen. Bedeutet:

  • polnische Mitarbeiter deutscher Unternehmen bei Rückkehr von Quarantänepflicht ausgenommen
  • Deutsche Unternehmen: vorübergehende Dienstleistung in Polen noch nicht wieder möglich (wir arbeiten daran, dies abschließend zu klären)
  • Grenzpendler (Rückkehr nach Hause min. 1 mal im Monat)
  • Studenten


 

Mitzuführende Dokumente

An der polnischen Grenze müssen Sie unbedingt den Nachweispflichten entsprechen. Je mehr Dokumente Sie vorweisen können, umso besser.

  • Alle, die nach Polen einreisen möchten (und dürfen), füllen die Passagierkarte mit Kontaktangaben aus. Das gilt bis 27. März auch für die Grenzpendler (jeden Tag).
  • Bei Dienstleistungserbringung: Auftragsbestätigung
  • Bei angestellten polnischen Mitarbeitern: Arbeitgeberbescheinigung mit den Arbeitszeiten des Arbeitnehmers sowie eine Kopie des Arbeitsvertrags.
  • Für Subunternehmer:  Werkvertrag und Auftraggeberbestätigung über den zeitlichen Rahmen des Auftrags, wenn dieser nicht im Werkvertrag steht.

Bei der Rückreise:

 

 

Ausandsaufträge in Polen sind derzeit de facto nicht durchführbar.
Zum weiteren Vorgehen beraten wir Sie gerne.
0711 1657-444

 

Details und Informationen zu Grenzübergängen:

Website der Polnischen Regierung

Auswärtiges Amt

Italien

In Italien gilt aktuell eine Notfallverordnung.

 

Produktionsstopp

Italien hat den Stopp der Produktionsaktivitäten in allen nicht lebensnotwendigen Betrieben angeordnet. Landesweit muss jegliche Produktion eingestellt werden, die nicht ausdrücklich notwendig, entscheidend, unverzichtbar ist, um grundlegende Waren und Dienstleistungen sicherzustellen. Aktivitäten von Anlagen mit kontinuierlichem Produktionszyklus sind nur nach vorheriger Meldung an den Provinzpräfekten zulässig.

Betroffen von den erlassenen Dekreten sind vor allem auch die metallverarbeitende Industrie und damit zusammenhängende Branchen, wie die Produktionsfirmen die als Zulieferer im Automotivebereich (z.b. Automobilkomponentenbauer) bzw. der Metallverarbeitenden Industrie fungieren.

 

Nur noch systemrelevante und wenige weitere Arbeiten

Personen dürfen Italien nur mehr aus triftigen nachweislichen Gründen betreten, verlassen oder sich innerhalb des Staatsgebiets bewegen. Bis auf weiteres bestätigen die italienischen Behörden, dass Fahrten aus beruflichen Gründen erlaubt sind. Dies gilt auch für grenzüberschreitende Transporte sowie grenzüberschreitende Arbeitseinsätze.

Zulässig sind:

  • Tätigkeiten, die der Erbringung gemeinnütziger Dienstleistungen dienen
  • Jede Aktivität, die in jedem Fall zur Bewältigung des Notfalls funktionell ist
    • Reparatur, Wartung und Installation von Maschinen und Geräten
    • Hoch-/Tiefbau, spezialisiertes Baugwewerbe
    • Herstellung von Metallerzeugnissen (ausgn. Maschinenbau)
    • Maschinenbau A.N.G.
    • Reinigungs- und Desinfektionsaktivitäten
  • Arbeitseinsätze sind zeitlich begrenzt auf 72 Stunden (die bei Notwendigkeit um 48 Stunden verlängert werden können).

 

Mitzuführende Dokumente

Das entsandte Personal muss

  • eine Eigenerklärung in italienischer Sprache über den Grund der Reise mit sich führen, in Südtirol kann eine deutsche Version verwendet werden. Ortswechsel sind zu vermeiden.
  • Zudem eine Erklärung des Arbeitgebers, warum die Arbeiten "unaufschiebbar" sind - zumindest auf Englisch, besser auf Italienisch.
  • Außerdem wird eine Bescheinigung des Kunden verlangt, dass alle Hygiene- und Sicherheits-Standards eingehalten werden und dass keine Gefährdung des Mitarbeiters besteht.
  • LKW-Fahrer von nicht in Italien ansässigen Unternehmen müssen folgende Bescheinigung mitführen

Italienische Polizeikräfte sind befugt, Personen anzuhalten und nach dem Grund ihrer Reise zu befragen bzw. die Eigenerklärung zu verlangen. Laut behördlicher Auskunft ist eine zusätzliche Erklärung durch den italienischen Auftraggeber über die Notwendigkeit des Arbeitseinsatzes in Italien im Falle von Kontrollen hilfreich.

Viele Grenzübergangsstellen zwischen Österreich und Italien sind gesperrt.
Liste der gesperrten Übergänge

 

 

Von der Annahme neuer Aufträge in Italien wird dringend abgeraten.
Laufende Aufträge sind zumeist sehr individuell zu bewerten, bitte rufen Sie uns hierzu an!
0711 1657-444



Weitere Informationen zu Italien:

Wirtschaftskammer Österreich

Außenhandelskammer Italien



Spanien

Allgemein

Es gilt grundsätzlich bis 24. Mai der Alarmzustand.

Seit dem 13. April darf in der Bauwirtschaft unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen wieder gearbeitet werden, der Güterverkehr hat freie Fahrt.

LKW-Lenkern wird empfohlen, eine unterschriebene eidesstattliche Erklärung zum Nachweis der Tätigkeit für ihre Transportfirma mitführen
Muster (in spanischer Sprache)

  

Grenzverkehr

Nur spanische Staatsbürger, in Spanien ansässige Personen, Grenzgänger und diejenigen, die einen Nachweis erbringen, dass es sich um höhere Gewalt oder eine Notlage handelt, dürfen auf dem Landweg in das Staatsgebiet einreisen. 

Ab 15. Mai sind alle aus dem Ausland nach Spanien Einreisenden verpflichtet, sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben. Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind Berufspendler, Transportunternehmen, Crews sowie Gesundheitspersonal, das nicht mit Infizierten in Kontakt war.

Handwerker dürfen nur nach Spanien einreisen, sofern es sich um unerlässliche Tätigkeiten in systemrelevanten Sektoren handelt.

 

Balearen und Kanaren

Die Flughäfen sind gesperrt, es sind weder kommerzielle noch private Flüge mehr erlaubt, außer für die Rückkehr von Ansässigen und in bestimmten Ausnahmefällen, wie zum Beispiel bei medizinischen Notfällen, sowie für Transporte zur Versorgung der Inseln.
Der Schiffsverkehr mit den Balearen steht ausschließlich für den Güterverkehr zur Verfügung, mit Ausnahme von drei täglichen Fähren zwischen Ibiza und Formentera. Privatboote werden nicht mehr in den Häfen zugelassen.
Der Schiffsverkehr mit den Kanarischen Inseln beschränkt sich auf den Güterverkehr.

 

 

Auslandsaufträge in Spanien sind de facto nicht mehr möglich.
Zum weiteren Vorgehen beraten wir Sie gerne.
0711 1657-444

 

Weitere Informationen zu Spanien:

WKO.at

Auswärtiges Amt

AHK

 

 

Ungarn

Es gilt ein komplettes Einreiseverbot für Ausländer. Ein- und Ausreisen von ungarischen Staatsbürgern sind weiterhin möglich, bei Einreise nach einer Geschäftsreise können ungarische Staatsbürger seit 4. Mai unter bestimmten Umständen von einer Quarantänepflicht befreit sein.
Bürger u.a. aus Deutschland können zu geschäftlichen Zwecken zwischen Mutter- und Tochtergesellschaften ohne Beschränkungen (d.h. auch ohne Quarantänepflicht) aus diesen Ländern einreisen. Der geschäftliche Charakter der Reise ist plausibel zu machen.

weitere Informationen hier.

Sonstige Geschäftsreisen (z.B. Kundenbesuche, Montage, Selbstabholung) sind weiterhin nicht möglich!

 

Ausnahme Güterverkehr

Der Güterverkehr ist ausdrücklich nicht vom Einreiseverbot betroffen.

Erlaubt:

  • Ausländische Fahrer ohne Symptome einer Infektion
  • Lieferungen aus Risikogebieten (derzeit China, Italien, Südkorea, Iran und Israel) mit Lieferziel in Ungarn nach 14 Tagen in Quarantäne
  • Ungarische Fahrer aus Risikogebieten kommend ohne Symptome können unter Einhaltung bestimmter gesundheitlicher Auflagen auch vorzeitig wieder die Arbeit aufnehmen

Zur Sicherung der Warenversorgung ist das Wochenendfahrverbot für LKW bis auf weiteres ausgesetzt.

Bis 19. April werden die zulässigen Lenkzeiten verlängert:

  • max. 11 h/Tag, 65 h/Woche
  • Lenkpausen alle 5,5 h

 

Transit

Für den Transit sind obligatorische Durchreiserouten und Tankstellen festgelegt. Lieferungen aus Risikogebieten (derzeit China, Italien, Südkorea, Iran und Israel) dürfen zum Transit die Grenze passieren.



Es ist mit längeren Wartezeiten an den Grenzübergängen zu rechnen.

Auslandsaufträge in Spanien sind de facto nicht mehr möglich.
Zum weiteren Vorgehen beraten wir Sie gerne.
0711 1657-444



Weitere Informationen zu Ungarn:

AHK Ungarn

 

 

Ihr Land ist nicht dabei? Wir informieren Sie gerne telefonisch oder per E-Mail!

0711 1657-444
 info@handwerk-international.de