Sprache: de | en

Sommerakademie

Rückblick



Handwerker und Berater im lockeren Gespräch über das Auslandsgeschäft

2017 Handwerk: innovativ, international, erfolgreich

Ein Rückblick auf die Sommerakademie am 5. Juli 2017 in der Eselsmühle im Siebenmühlental, Leinfelden-Echterdingen.

Weg vom Schreibtisch, raus in die Natur. In Ruhe und in sommerlichem Ambiente über neue Auslandsmärkte oder die zukünftige Startegie nachdenken. Nach diesem Rezept hat die Sommerakademie von Handwerk International Baden-Württemberg bereits zum dritten Mal in der idyllischen Eselsmühle stattgefunden.

"Es war wirklich entspannt. So entspannt, dass man als schwäbischer Handwerker schon ein schlechtes Gewissen bekommt. Aber ich habe sehr viel für meine tägliche Arbeit mitgenommen." So fasste einer der Teilnehmer das eintägige Seminar im Siebenmühlental in Leinfelden-Echterdingen zusammen.

Die Bildergalerie zur Sommerakademie 2017

Neben mehreren Fachvorträgen zum Thema Internationalisierung und Innovation standen vor allem die beiden externen Referenten im Fokus der Betriebe aus ganz Baden-Württemberg: Zunächst erklärte Michael Wittel (W&W modern media) anhand einiger Beispiele, warum Videos im Marketing für Handwerksbetriebe heute schon unverzichtbar sind. Anschließend erklärte der Rechtsanwalt Jörg Luft (Kanzlei Epp & Kühl) den Teilnehmern, wie sie ihre Aufträge im Ausland rechtssicher abwickeln.

In lockerer Atmosphäre tauschten die Teilnehmer zum Abschluss in kleinen Gruppen ihre Erfahrungen im Auslandsgeschäft aus oder holten sich wertvolle Tipps von den anwesenden Beratern.
 


Die idyllische Eselsmühle im Siebenmühlental

2016 Fit fürs Auslandsgeschäft

Ein Rückblick auf die Sommerakademie am 7. Juli 2016 in der Eselsmühle im Siebenmühlental, Leinfelden-Echterdingen.

                 

Das sagen die Teilnehmer:

Paul Kern, Projektleiter bei der K. Kern GmbH in Wolfschlugen
„Vielleicht gibt es auch irgendwo im Ausland Bedarf an unseren Dienstleistungen. Das ist jedenfalls eine Frage, die ich mit nach Hause nehme.“

 Martin Wolf, Vorstand der Wolf Maschinenbau AG in Brackenheim
„Im Alltag gibt es immer nur schaffen, schaffen, schaffen. Hier hat man mal die Ruhe, um nachzudenken: Was ist die Strategie? Wo liegen unsere Märkte?“

Jürgen Schäfer, ehem. Geschäftsführer von Handwerk International Baden-Württemberg:
„So ein altes Gemäuer ist perfekt, um nach vorne zu schauen. Die Zukunft birgt sicherlich Chancen und Risiken für das Handwerk. Deshalb ist es wichtig schon ins Ausland zu blicken, solange es im Inland gut läuft“

Thomas Lux, ena Wirtschaftsverband e.V. european network architecture
„Die technischen Entwicklungen in der Zukunft mögen einige Handwerker vielleicht befremden, aber ich kann sie nur ermuntern: haben sie keine Angst sondern fragen sie sich, was kann ich als Unternehmer daraus machen?“

 


Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold bei der Sommerakademie 2015


2015 Sommer, Sonne, Auslandsgeschäfte

Ein Rückblick auf die Sommerakademie am 16. Juli 2015 in der Eselsmühle im Siebenmühlental, Leinfelden-Echterdingen.

                  

Die Sommerakademie von Handwerk International kombinierte dieses Jahr Sommer, Entspannung und Weiterbildung. Bei strahlendem Wetter kamen etwa 35 Unternehmer zusammen, um sich in ausgewählten Fachgesprächen über außenwirtschaftlich relevante Themen zu informieren. 

Auch die individuelle Beratung zur Geschäftsaktivität im Ausland und den Einstieg ins Auslandsgeschäft  sowie das Netzwerken kamen nicht zu kurz.

Alle Teilnehmer fühlten sich in der Eselsmühle sehr wohl und konnten in entspannter Umgebung Energie und Know-how tanken.

Das sagen unsere Unternehmen:

Renate Schmid von der MetallArt Metallbau Schmid GmbH hat insbesondere von den Fachgesprächen zur Finanzierung und Zahlungsabsicherung sowie  zur Messebeteiligung profitiert. Ihr Unternehmen ist bereits im Ausland aktiv, in Zukunft möchte sie jedoch noch mehr Auslandsaufträge gezielt generieren. Motiviert von den Fachgesprächen berichtet Frau Schmid am Ende der Veranstaltung: „Ich möchte in naher Zukunft mit unserem Unternehmen an einer internationalen Messe teilnehmen und dabei gerne auf die Unterstützung von Handwerk International zurückgreifen.“  

Auch Andrea Gaiser von der Müller Manufaktur GmbH möchte mit ihrem Unternehmen in Zukunft eine Messebeteiligung erzielen. Das Fachgespräch hierzu hat ihr die vielen Möglichkeiten und Erfolgschancen aufgezeigt. Außerdem hat sie einen neuen und einfachen Weg der internationalen Geschäftspartnersuche kennengelernt: „Ich möchte ein Firmenprofil erstellen, um mit der europäischen Kooperationsdatenbank Geschäftspartner im Ausland zu finden.“

Jürgen Oppold von der Schwartz GmbH & CO. KG fand insbesondere den Vortrag zur rechtlichen Absicherung des Auslandsgeschäfts interessant, da er sich in einigen Punkten rückversichern konnte, in anderen aber auch Handlungsbedarf in seinem Unternehmen sieht: „Ich werde unsere Verträge auf einige wichtige Hinweise hin, die ich im Vortrag erhalten habe, kontrollieren.“

Beim anschließenden Sommerfest ging der Austausch in entspannter Atmosphäre weiter und ein intensiver Tag fand ein harmonisches Ende.

Besonderes Highlight im Rahmen des Sommerfestes war die Begrüßung durch den neuen Landeshandwerkspräsidenten Rainer Reichhold. Er wies  auf die Bedeutung des Handwerks im der europäischen Wirtschaft hin und setzte politische Impulse zur Digitalisierung, der Flüchtlingspolitik und dem Freihandelsabkommen TTIPP.

Im Zusammenhang mit der Initiative Industrie 4.0 verdeutlichte er, dass auch das Handwerk in die Maßnahmen und Projekte zu Digitalisierung einbezogen werden muss und der BWHT bereits einen entsprechenden Antrag unter dem Titel "Smart home and living - Chancen für das Handwerk" eingereicht hat. Die Digitalisierung, so betonte Reichhold, entscheide über die Wettbewerbsfähigkeit der Märkte.

In der Flüchtlingspolitik bekannte sich Reichhold klar zur gesellschaftlichen Pflicht des Handwerks, den Flüchtlingen eine Perspektive in Baden-Württemberg zu bieten. Klare und verlässliche rechtliche Rahmenbedigungen müssen hierzu geschaffen werden.

Der Landeshandwerkspräsident erinnerte in seinen Ausführungen zum Freihandelsabkommen TTIP daran, dass es bereits vielfältige wirtschafltiche Verflechtungen innerhalb und außerhalb der EU gibt, die für Wohlstand sorgen und die weiter ausgebaut werden können.


Fotos: KD-Busch

Ansprechpartner/in


Frau Julia Heimerdinger


+49(0)711/1657-226

jh@handwerk-international.de

Referenzen

Lesen Sie Erfahrungsberichte! Referenzen

Newsletter

Informieren Sie sich über die neuesten Entwicklungen im Auslandsgeschäft! Newsletterabo